Werkverzeichnis 8 / 94

Holz, Acrylfarbe

45 x 45 x 45 cm

Jenseits der stofflichen Ebene, denn die ist alles andere als sensationell, war anfangs häufig das Vorgefundene: Nadelholzstämme, Steine, Tannenzapfen, Angeschwemmtes auch, Treibholz, dann Nesselstoff, Tuchbahn für Segel, Schnur und Seil, um zu verbinden: als eine Aeolsharfe zwischen Bäumen. Später Glatteres, vorgefertigte Materialien: Tischlerplatten, Kanthölzer, Rundstäbe bis zur Mächtigkeit einer Telegraphenstange. Der Verlust der Individualität dieser Elemente gibt dem fertigen Ganzen jedoch um so mehr Verbindlichkeit und Geltung: gesägt, gefügt, verbunden. Das ohne eigentlichen bildhauerischen Zugriff, einfarbig gefasst hernach, häufig schwarz, seltener in tiefsonorem Braun. Und damit ein Stück geworden, ein Stoff, ein Teil. Diese äußere Form, die das Stück beherrscht, zur Stele macht, zur Säule oder aber zum Schrein und Futteral für Dinge, findet Auflösung in Kammern, die sie entbirgt, oft mehrere, gleichartige, weist ein Innenleben auf, das halb eröffnet wird und dessen Füllung doch halb im Verschwiegenen bleibt: Gefäße, Ziegel, die in ihren Luftöffnungen die große Form selbst wieder aufnehmen, Tonkegel als metaphysische Geräte; vielleicht werden sie durch jene Innenwerke dazu, und manchmal durch die Leere, wie jener Dreiecksgiebel, der sich, mit einer fensterartigen Aussparung, umgekehrt aus einem Pfeiler erhebt. Oder jenes Objekt, das ein Messingrohr umgibt, wie eine Röhrenglocke, ein unangeschlagener Klangkörper und der Ton, den er nicht sendet, ist doch spürbar und präsent. Die Symmetrien sind streng, die Raumfolgen zählbar, doch Zahlensymbolik fällt hier nicht ins Gewicht. Es wohnt vielmehr dem Ganzen ein Zug von Harmonie inne, in dem Sinn, dass Geometrie, Skalen, Folgen, Gitter sich gemeinsam nach den Maßgaben musikalischer Kompositorik zu verhalten scheinen, in den Kategorien von Dauer, Ablauf, Metrum, Takt. Wirkt in hohem Maße agogisch ausgewogen, rhythmisch, parallelgeführt in Stimmen, kontrapunktisch in den Ereignissen, Melodiebögen folgend, eingehalten auf Fermaten. Kleine Formen korrespondieren den Großen häufig, schon in den frühen Arbeiten. Dort mochten es die Markierungen mit Seilen sein, der Verbund verschieden langer und mächtiger Hölzer, der Aufsatz einer Stirnfigur.

Albrecht Art
Boschstr. 24
73119 Zell unter Aichelberg

 

Helmstedter Str. 4

10717 Berlin


Tel.: +49 7164 147300
Fax: +49 7164 147301

E-Mail: atelier@albrecht-art.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Albrecht Art